In Partnerschaft mit

allianz-care.png

Telemedizin – Der virtuelle Arztbesuch

Diesen Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin

Wir leben nun schon seit einem Jahr in einer von COVID-19 geprägten Welt. Viele von uns haben in dieser Zeit wahrscheinlich einen Arzttermin per Telefon wahrgenommen. Und diejenigen, die diese Erfahrung noch nicht gemacht haben, haben die Möglichkeit einer virtuellen Sprechstunde nun vielleicht angeboten bekommen und damit überhaupt erst von dieser Option erfahren. Ärztliche Sprechstunden über das Telefon kommen vielen vor, wie eine Erfindung der Corona-Zeit, dabei gibt es die sog. „Telemedizin“ schon deutlich länger! Jetzt könnte es sein, dass sie ein fester Bestandteil unseres Gesundheitswesens wird.

Die Telemedizin verbindet Telekommunikationstechnologie mit Gesundheitsspezialisten und Experten, die uns über das Telefon oder per Video medizinisch versorgen, ohne dass wir dafür das Haus verlassen müssen. Zusätzlich machen telemedizinische Dienste die Nachsorge nach Operationen oder Termine beim Facharzt deutlich einfacher zugänglich. Natürlich kann nicht jeder Besuch beim Arzt oder im Krankenhaus ersetzt werden, aber Telemedizin stellt in vielen Fällen eine einfache, zeitsparende und sichere Alternative dar. Zahlreiche Krankheiten können diagnostiziert werden, indem man die richtigen Fragen stellt und mögliche Ursachen können schon über das Telefon oder per Videoanruf ausgeschlossen werden. In vielen Ländern können Ärzte so auch Medikamente verschreiben.

Etwa 83% aller gesundheitlichen Probleme können mit Hilfe der Telemedizin erkannt und behandelt werden. Das bedeutet eine signifikante Reduzierung von Arztbesuchen, was wiederum dabei hilft, Infektionen zu verhindern. Gleichzeitig ist ein Telefonat für die Patienten meist deutlich angenehmer als ein aufwendiger Arztbesuch. Außerdem haben die Fortschritte in der Telemedizin das Potenzial, die Online-Unterstützung für psychische Gesundheit zu verbessern und die Verfügbarkeit dringend benötigter Therapiedienste zu erweitern. Das ist gerade in der Corona-Zeit ein besonders wichtiges Thema, da wir weltweit einen Rückgang des psychischen Wohlbefindens beobachten, insbesondere bei jüngeren Menschen.

COVID-19 bedeutet für viele von uns, dass ein großer Teil unseres Lebens jetzt online stattfindet und in manchen Bereichen ist das eine durchaus positive Entwicklung. Ein gutes Beispiel dafür ist die Telemedizin: Die Technologie steht schon lange zur Verfügung – sie ermöglicht einen schnellen Austausch zwischen Patient und Arzt ohne die Anreise zu einer Klinik oder Praxis. Vor Corona berichteten 31% der Versicherungsunternehmen, dass keine ihrer Kunden Telemedizin nutzten. Aktuell können das nur noch 4% der Versicherer behaupten. In der Zeit vor Corona ermöglichte die Telemedizin einfach ein Gespräch mit einem Arzt in einem anderen Land oder auf einem anderen Kontinent zu führen. Und nun, in Zeiten von COVID-19, hilft Telemedizin zusätzlich dabei, Patienten und Ärzte vor Infektionen zu schützen, da persönliche Praxisbesuche so vermieden werden.

Die Telemedizin ist für die Unterstützung in Situationen gedacht, die keine Notfälle sind – von der täglichen Medikamenteneinnahme bis hin zu Terminen bei Fachärzten – was besonders jetzt nützlich ist, da wir versuchen, persönliche Kontakte eher zu vermeiden. Telemedizin wird die Notwendigkeit eines Arztbesuches nicht aus der Welt schaffen, aber sie kann dabei helfen, weniger häufig zum Arzt oder Krankenhaus fahren zu müssen. Das macht die Sprechstunde bequemer als je zuvor. Wir können unsere Zeit besser nutzen, egal wo auf der Welt wir uns befinden, denn wir müssen nicht im Wartezimmer sitzen, sondern können einfach mit unserem Arzt telefonieren und sofort Hilfe erhalten.

Obwohl die Telemedizin schon vor Corona immer beliebter wurde, ist die Pandemie für ihren Siegeszug ausschlaggebend. In den USA wurde im März 2020 ein Anstieg von  4.347% verzeichnet im Vergleich zu den bisherigen jährlichen Zuwächsen im Bereich der Telemedizin. Das wachsende Vertrauen der Patienten in die Telemedizin hat gleichzeitig weitreichende positive Folgen für die technologische Weiterentwicklung der Medizin.

Fortschritte in der Telemedizin erleichtern den Zugang zu einer qualitativ besseren Gesundheitsversorgung weltweit, auch in ländlichen Gebieten, wo der Zugang zu fortschrittlichen medizinischen Leistungen häufig eingeschränkt ist. Darüber hinaus kann sie einen Teil der Belastung des vielerorts überlasteten medizinischen Personals abfedern. Durch weniger Besuche in der Notaufnahme können Krankenhäuser die schwereren Fälle besser priorisieren und so schneller behandeln. Wie wir bei COVID sehen, können wir die Übertragungsraten von Infektionskrankheiten deutlich verringern, indem wir einfach zu Hause bleiben und persönliche Kontakte vermeiden. Die Zahl der Grippeinfektionen ist in diesem Jahr weltweit deutlich zurückgegangen, da die Menschen aufgefordert wurden, zu Hause zu bleiben und in der Öffentlichkeit Masken zu tragen. Die Reduzierung der Mobilität von infektiösen Patienten, sei es an COVID oder an Grippe Erkrankten, hilft dabei, die Weiterverbreitung einzudämmen. Zukünftig und auch während wir uns langsam von temporären Lockdowns verabschieden, sollten wir weiterhin vorsichtig sein und an die Übertragung von Krankheiten denken. Die Telemedizin ist ein nützliches Hilfsmittel, um erkrankten Personen die Möglichkeit zu geben, zu Hause zu bleiben und trotzdem die benötigte Hilfe zu bekommen.

Ein zusätzlicher Bonus ist die Sprache. Egal, wo auf der Welt du dich befindest oder in welcher Sprache du gerne beraten werden möchtest, dank der Telemedizin kannst du dich mit Ärzten auf der ganzen Welt verbinden und wirst so sicher einen Spezialisten finden, der dir in deiner gewünschten Sprache weiterhelfen kann.

Krank und im Ausland? PassportCard bietet dir Telemedizin-Service rund um die Uhr, weltweit und in unterschiedlichen Sprachen. Das bringt dir nicht nur Unabhängigkeit von Zeit und Ort, sondern ermöglicht dir auch, in der Sprache deiner Wahl behandelt zu werden, um dir die Behandlung so angenehm wie möglich zu machen. Wir hoffen natürlich, dass du nicht allzu häufig einen Arzt benötigst, aber wenn du einmal medizinischen Rat brauchst, dann sollte das so einfach und sicher wie nur möglich sein, und wir sind für dich da, um dir genau das zu bieten.

Diesen Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin